ドイツ文学
Online ISSN : 2433-1511
特集:文芸公共圏
不自由な時代のフマニテート
シュティフター,シュミットにおける文学の公的課題
磯崎 康太郎
著者情報
ジャーナル フリー

2020 年 160 巻 p. 62-77

詳細
抄録

  Zum Verhältnis zwischen Literatur und Politik in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gibt es in der Forschung zwei gegensätzliche Standpunkte: Einerseits spricht Peter Uwe Hohendahl in seiner literaturhistorischen Untersuchung, die sich auf das normative Öffentlichkeitsmodell von Habermas stützt, über Politisierung der Literatur, insbesondere in der politischen Lyrik, die in der Tat durch die politische Reaktion nach 1848 entscheidend geprägt wurde. Daraus ergebe sich „der institutionelle Charakter der Literatur“ zwischen 1850 und 1870, der vor allem an der Literaturkritik des Grenzboten-Kreises deutlich wird. Gegenüber der Auffassung Hohendahls, der das Ereignis der politisierten Literatur als produktiv bezeichnet, weist Dieter Breuer in seiner Monografie über die Geschichte der Zensur darauf hin, dass sie nach ihrer vorübergehenden Abschaffung im Zuge des Vormärz in den 1850er Jahren bald wieder aufgekommen und entsprechender politischer Druck auf einzelne Autoren ausgeübt worden sei, deren Freiheit somit wiederum direkt oder indirekt stark eingeschränkt wurde. Bemerkenswerterweise jedoch machen gerade diese gegensätzlichen Perspektiven bewusst, in welchem hohen Ausmaß die politische Bindungskraft auf die Literatur einwirkte. Nicht nur bei Breuer, sondern auch bei Hohendahl erweist sich somit die Politisierung der Literatur als notwendiger Vorgang in der nationalpolitischen Zeit. Literatur bleibe kein Gegenstand der freien öffentlichen Diskussion mehr, sondern werde auf die Bereiche des Freizeitkonsums und der Leserunterhaltung eingeschränkt.
  Der Literaturkritiker des Grenzboten-Kreises Julian Schmidt, der den damaligen „institutionellen Charakter der Literatur“ so gut wie kein anderer vertritt und daher von Hohendahl sehr oft erwähnt wird, übt am österreichischen Autor Adalbert Stifter Kritik. Den harmonischen und idyllischen Momenten, wie sie die literarischen Texte Stifters und auch die sogenannte ‚Dorfgeschichte‘ aufweisen, mangle es an Sinn für soziale Wirklichkeit. Von diesem Standpunkt aus kritisiert er auch Stifters Roman Der Nachsommer. Aber bei der scheinbar idyllischen, unpolitischen Welt seines Romans handelt es sich gerade um eine Strategie, die Zeitkritk zu verdecken. Stifter hatte große Furcht vor der Zensur des Wiener Vormärz, was bei ihm mit der Zeit zu einer Art verinnerlichter Selbstzensur führte.
  Seine Strategie, den Schauplatz sowohl zeitlich als auch räumlich zu verlegen, wendet Stifter nicht nur im Nachsommer an, sondern letztendlich auch, wenn er einen historischen Roman schreibt. Im Roman Witiko, der im 12. Jahrhundert im südlichen Böhmen spielt, werden Handwerker, Bauern und arme Leute im Böhmerwald hinsichtlich ihrer deutschen und slawischen Sitten ausführlich beschrieben. Der Protagonist Witiko legt besonderen Wert auf Individualität und Konsensbildung. Daher ist es den „Waldleuten“ auch erlaubt, wiederholt ihre (im Text sorgfältig wiedergegebenen) Meinungen nicht nur zu äußern, sondern auch nach diesen zu handeln. Das gilt u.a., wenn sie Witiko zu ihrem Anführer wählen. Dieser Prozess der demokratischen Konsensbildung wiederholt sich bei Fürsten und Priestern in den politischen Versammlungen beim Herzog Wladislaw. Dabei verdient besondere Beachtung, dass der Herzog oder der Kaiser des Heilligen Römischen Reiches nach der Konsensbildung der Teilnehmer den Umstürzlern Gnade gewährt. Dies ist auch der Grund, warum sich der Fürst Konrad von Znaim gegen den Herzog stellt, ebenso wie Mailand wiederholt gegen den Kaiser rebelliert.
(View PDF for the rest of the abstract.)

著者関連情報
© 2020 日本独文学会
前の記事 次の記事
feedback
Top