Shokubutsugaku Zasshi
Online ISSN : 2185-3835
Print ISSN : 0006-808X
ISSN-L : 0006-808X
Volume 53 , Issue 627
Showing 1-6 articles out of 6 articles from the selected issue
  • Masazi Honda
    1939 Volume 53 Issue 627 Pages 99-101
    Published: 1939
    Released: May 24, 2007
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (181K)
  • Gingoro Yamane
    1939 Volume 53 Issue 627 Pages 102-113
    Published: 1939
    Released: May 24, 2007
    JOURNALS FREE ACCESS
    1. Die Wuchsstoffverteilung in den Blättern von Fatsia japonica, die auf der Spreite ungleiche Lichtverteilung erhält, wird nach der WENTschen Agardiffusionsmethode durch Avena-Test untersucht.
    2. In den abgeschnittenen ungleichmässig beleuchteten Blattspreiten, die bis zur Längshälfte mit schwarzem Papier bedeckt und die andere Längshälften senkrecht von oben beleuchtet werden, wird der in der Schattenhälfte mehr Wuchsstoff gefunden als in der Lichthälfte. Bei längerer Beleuchtung ist der Wuchsstoff in der Schattenhälfte sogar mehr als doppelt so viel wie in der Lichthälfte.
    3. Ungleiche Wuchsstoffverteilung wurde auch in den ungleichmässig beleuchteten Spreitehälften von wildwachsenden Pflanzen gefunden.
    4. Die Bestimmung des Wuchsstoffgehaltes verschiedener Geweben eines Blattstiels bestätigt, dass der Wuchsstoff fast ausschliesslich im Gefässbündelteil, doch kaum, in anderen Geweben, wie Mark und in Rinde (einschliesslich Parenchym), kaum gefunden wird. Dies zeigt uns, dass das Gefässbündel die hauptsächliche Transportbahn des Wuchsstoffes bildet.
    5. Dass der künstlich auf eine Spreitenhälfte bestrichene Wuchsstoff, ohne die Wanderungsseite zu ändern, nach dem Stiel hinabströmt, wird durch die Untersuchung der Wuchsstoffverteilung im Blattstiel bestätigt.
    6. Da bei Fatsia japonica die geringere Menge des Wuchsstoffes in der Lichthälfte konstatiert werden kann, braucht man hierbei nicht etwa das Vorhandensein von “Dunkelstoff” anzunehmen, wie er von LAIBACH zur Erklärung der seitlichen phototropischen Bewegung der Coleus-Blätter in dem Sinne angenommen wurde, dass er in der Schattenflanke das Reaktionsvermögen des Blattstiels gegen den Wuchsstoff erhöhe. Daraus ist zu schliessen, dass die seitliche, dem Schatten sich entziehende Bewegung der Laubblätter von Fatsia japonica die direkte Folge der grösseren Menge des Wuchsstoffes in der Schattenhälfte des Blattes sein muss.
    7. Die Resultate der vorliegenden sowie diejenigen der früheren Untersuchungen bestätigen uns wohl zur Genüge, dass die Vollendung des schönen. Blattmosaik von Fatsia, wie BALL und RAYDT früher annahmen, mit der Wuchsstoffverteilung im Blattstiel in engstem Zusammenhang steht.
    Download PDF (1094K)
  • SHIGEO AKIYAMA
    1939 Volume 53 Issue 627 Pages 114-118
    Published: 1939
    Released: May 24, 2007
    JOURNALS FREE ACCESS
    1. Carex Kobomugi and C. macrocephala have many similarities viz., the upper epidermal cells on the mesophyll are short, the stomata are rhombic elliptical and thick-walled, the spine cells in the margins are robust, each of them forming a larger spine shape connected with the cells accompanying them, and the smaller vascular bundles have fibre cells on the upper sides, etc.
    2. Along with the many similarities, there are many differences between them, these are analytically shown as below.
    {Cell-band on the nerve never occurring in the upper epidermis. The tissues without chlorophyll occurring widely beneath the upper epidermis, and separately below the under epidermis ……C. Kobomugi Cell-bands on the nerves apparent in the upper epidermis. Hinge cells in one layer or, obscurely, in two layers. No special tissues ever existing on the inner side of the epidermis ……C. marcrocephala
    Download PDF (572K)
  • SHIGEYASU AKAI
    1939 Volume 53 Issue 627 Pages 118-125
    Published: 1939
    Released: May 24, 2007
    JOURNALS FREE ACCESS
    The present paper deals with the writer's investigation on the histological changes of hypertrophied buds of the camellia (Camellia japonica L.) caused by Exobasidium Camelliae SHIRAI.
    The hymenium of the causal fungus forming a continuous layer over the whole surface of the deformed buds develops at first in the intercellular spaces of the cortex and is covered with 2 to 25 layers of cells under the epidermis (Plate, 1, 2, h). These subepidermal layers of cells rupture and then break into a number of small pieces, exposing the hymenium. Both hypertrophy and hyperplasia of cells take place in all the affected parts and consequently the proper arrangement of cells is changed. In the portion of leaf in the deformed buds, no trace of distinction between palisade and spongy parenchyma is found. Epidermal cells and subepidermal cells of cortex covering the hymenium of the causal fungus expand in the tangential direction, but the cells of cortex under the hymenium elongate radially (Plate, 1, 2). This arrangement of the pathological cells is similar to that described by the writer in his previous paper (1) on the white rust of rape. He recognized it to be osmomorphosis.
    The new formation of vascular bundles, resembling the cortical bundle in some respects, is found in cortex (Plate, 1, b). The cambium is formed at first in the cortex along the original phloem portion (Fig. 3) and the formation of xylem or phloem portions occurs from this cambium. The newly formed bundles are usually collateral or bicollateral, but sometimes they consist of leptocentric or hadrocentric structure (Fig. 4, 5 and Plate, 3, 4). They extend obliquely towards the hymenium, and the tracheal elements are also recognized at the ending of these bundles near the hymenium. The connection of the new bundles with the original bundles seems to serve for the nutrition-supply of the host to the causal fungus. In 1903 HOUARD reported the formation of the similar bundles in an insect gall and he called them “faisceaux d'irrigation”.
    Download PDF (824K)
  • FUJI YOSHIMURA
    1939 Volume 53 Issue 627 Pages 125-138
    Published: 1939
    Released: May 24, 2007
    JOURNALS FREE ACCESS
    To the culture solution, which was purified by the adsorption procedure, treating the solution with Ca-phosphate, Fe, Zn, Cu and Mn were added and the action of these heavy metals on the catalase activity (the oxygen production per weight unit of mycelium) was examined in Aspergillus oryzae and some other Aspergilli. If Fe was increased in concentration, the catalase activity was much accelarated, while Zn, Cu and Mn were favorable for this activity rather in reduced concentration. The action of Mn and sometimes of Cu was rather indirect and due to the inhibition of the spherical cell formation and the acceleration of the conidial production, which generally counteracts the catalase activity. If Mn was eliminated, but such a morphological influence of this metal did not appear, for instance by increase of Fe concentration, the catalase activity was not especially diminished. The high concentration of hydrogen ion of the culture solution diminished the catalase activity. Addition of the heavy metals to the enzyme preparation in such low concentrations as used in the culture solution, had no direct influence on its activity.
    Download PDF (1225K)
  • SABURO KINOSHITA, ZYUNJIRO KASAHARA
    1939 Volume 53 Issue 627 Pages 138-143
    Published: 1939
    Released: May 24, 2007
    JOURNALS FREE ACCESS
    Es ist schon bekannt, dass die Wuchsstoffe die Wurzelbildung der Pflanzen fördern. Aber in neuester Zeit haben die Arbeiten von COOPER (1936), WENT (1938) u. a. bewiesen, dass die Wuchsstoffe an sich keine Wurzelbildung bewirken können, sondern die Anwesenheit eines zweiten Faktors dazu erforderlich ist. Dagegen teilte PEARS (1938) mit, dass die Wurzelbildung bei Salix-Stecklingen auf die Wirkung des Wuchsstoffs selbst zurückgeführt werden muss. Es wurde von uns untersucht, ob und wie der Wuchsstoff (Heteroauxin) und Vitamin B1 (Oryzanin-Lösung) auf die Wurzelbildung einiger Pflanzen einwirken. Die Versuche wurden an Roripa Nasturtium-aquaticum, Chrysanthemum sp., Thea sinensis und Thea sinensis var. macrophylla ausgeführt. Heteroauxin und Vitamin B1 wirken zusammen auf die Wurzelbildung an der unteren Schnittfläche des Internodiums von Roripa deutlich fördernd, aber jeder einzelne von beiden Stoffen hat nur eine sehr schwache Wirkung (Fig. 1). Beim Versuch mit dem Chrysanthemum-Steckling, der mit einem einzigen Laubblatt versehen ist, wirkte Heteroauxin wurzelbildend, aber Vitamin B1 nicht (Fig. 2). Gegen Thea sinensis und Thea sinensis var. macrophylla, die sich schwer bewurzeln, bewirkte Vitamin B1 eine deutliche Wurzelbildung (Fig. 3). Die hier mitgeteilten Versuche haben ergeben, dass für Wurzelbildung neben Wuchsstoff noch ein zweiter. Faktor notwendig ist, und Vitamin B1 diesen Faktor ersetzen kann. Die Pflanzen, die sich leicht zu bewurzeln pflegen, scheinen von Natur mit diesem zweiten Faktor reichlich versorgt zu sein.
    Download PDF (916K)
feedback
Top