宗教哲学研究
Online ISSN : 2424-1865
Print ISSN : 0289-7105
検索
OR
閲覧
検索
3 巻
選択された号の論文の7件中1~7を表示しています
    • |<
    • <
    • 1
    • >
    • >|
原著論文
  • 田中 英三
    原稿種別: 原著論文
    3 巻 (1986) p. 1-20
    公開日: 2018/03/14
    ジャーナル フリー
    Die vollkommene Einheit von Leib und Geist erreignet sich nicht andres, in diesem Aufsatz versuche ich, als darin, das menschlichen Leben als Existenz entstehen zu lassen. Was der lebendige Mensch existiert, muß es so recht gleich zu sein, wie die Vereinigung beider steht. Das leistet einen guten Dienst dem unverträglich hintergelassenen Probleme bei Descrates, der einerseits die Sachlage zwischen Leib und Geist in der Substanztheorie untergeschieden, anderseits doch “notion de leur union” als “un vrai homme” erwähnt hat. Eine Art von Lösung kann man dabei finden in der Stellung Leibnizens, die auf dem monadologischen Boden, unter derprästabilierten Harmonie bestimmt, den Weltbegriff einführt. Um dienoch weiter Fortgeschritte zu machen, muß man die Einwirkung des Leibes entsprechend dem lebendigen Menschen so neu forschen, wie Bergson angesichts der Gehirnsfunktion,bald danach Merleau-Ponty in seiner Phänomenologie des Leibes hingedeutet haben.
    Von dieser Aufgabe möchte ich einen größeren Wert legen darauf, daß der Mensch in ursprünglichem Einerlei von Leib und Geist existieren kann, wenn die Welt sich selbst eröffnet.
    抄録全体を表示
  • 松丸 壽雄
    原稿種別: 原著論文
    3 巻 (1986) p. 21-39
    公開日: 2018/03/14
    ジャーナル フリー
    Heidegger nimmt die Phänomenologie als die eine einzige Methode für die Ontologie an und sagt, “Ontologie ist nur als Phänomenologie möglich”. Diese Phänomenologie in “Sein und Zeit” ist, meines Erachtens, nur für die Daseinsanalytik in diesem Buch gültig. Denn die Phänomenologie als “apophainesthai ta phainomena” hat in ihrer Wesensstruktur den “apo” -Charakter, der sich als “krinein logo (mit dem Logos ab-scheiden) zum Vorschein bringt, und den sie zum Prinzip ihrer Analyse macht. Mit diesem Prinzip wäre es unmöglich, den Sachverhalt des Seins zu erreichen, das sich nur noch im “Ur-Streit” zwischen der Wahrheit und der Un-Wahrheit anwesen läßt.
    Um einen Zugang zu diesem Sachverhalt zu finden, sollten wir uns bemühen, in die “Alltäglichkeit”,die z. B. in einem Haiku Matsuo Bashos zum Ausdruck kommt, zurückzukommen.
    抄録全体を表示
  • 国井 哲義
    原稿種別: 原著論文
    3 巻 (1986) p. 40-53
    公開日: 2018/03/14
    ジャーナル フリー
    It was on Dec. 18, 1854 that Kierkegaard’s discourse on the late Bishop Mynster appeared in a newspaper. It was the beginning of his attack upon “Christendom”. This treatise deals with the background and the development of this conflict.
    The relation between Kierkegaad and Mynster is considered first. Kierkegaard came into conflict with “Christendom” through the opposition to Mynster.
    Second, I deal with the belief of Kierkegaard that was to cause him to take arms against “Christendom”. He considered martyrdom to be the essence of Christianity and insisted that a Christian should be a martyr.
    Third, I follow the further process and the denoument of this conflict.
    Judging from his service to “the Absolute” and his resulting death, it can be said that he also lived and died a martyr.
    抄録全体を表示
  • 和田 俊昭
    原稿種別: 原著論文
    3 巻 (1986) p. 54-67
    公開日: 2018/03/14
    ジャーナル フリー
    What is the essence, the origin and the function of religion? To this important question in science of religion René Girard gave a very simple and clear reply in recent years.
    According to him, all religions come from sacrifice, and all sacrifices, after all, can be reduced to redemptive victims. The origin of the redemptive victims lies in human sacrifice, and animal sacrifice is the mere mimesis. To avoid mutual violence between people and to establish social-cultural order is the purpose of the human sacrifice.
    I think it is difficult to prove Girard’s theory of religion on the strength of the latest studies of sociology, anthropology and science of religion.
    抄録全体を表示
  • 中路 正恒
    原稿種別: 原著論文
    3 巻 (1986) p. 68-80
    公開日: 2018/03/14
    ジャーナル フリー
    Higher Men are insufficient because they do not realize the nature of affirmation― for true affirmation is inseparable from that negation which negates those negative values which are created by the “will to nothing”. Therefore the affirmation conceived by them is merely an abstract image of true affirmation.
    True affirmation finds its power in the affirmability of life itself revealed in the experience lived of the “eternal return”. This affirmability of life itself is called Dionysos, and the affirmation that affirms Dionysos finds its principle in Ariadne, while the “eternal return” signifies the wedding ring between these divinities.
    抄録全体を表示
展望
    • |<
    • <
    • 1
    • >
    • >|
feedback
Top