The Tohoku Journal of Experimental Medicine
Online ISSN : 1349-3329
Print ISSN : 0040-8727
Volume 1 , Issue 1
Showing 1-7 articles out of 7 articles from the selected issue
  • Shungo Osato
    1920 Volume 1 Issue 1 Pages 1-37
    Published: April 29, 1920
    Released: March 27, 2006
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (1229K)
  • Ijuro Fujii
    1920 Volume 1 Issue 1 Pages 38-72
    Published: April 29, 1920
    Released: March 27, 2006
    JOURNALS FREE ACCESS
    1. Bei dem gelungenen Zuckerstich an normalen Kaninchen fängt die Glykosurie in einer bis zwei Stunden nach dem Stich an aufzutreten und erreicht ihr Maximum in drei bis vier Stunden. Der Gehalt der Nebennieren an chromaffiner Substanz vermindert rich in vier his fünf Stunden nach dem Stich sehr bedeutend. Bei den misslungenen Zuckerstichen tritt jedoch bisweilen auch eine Verminderung auf.
    2. Bei Kaninchen, deren einseitiger Splanchnicus vorher durchschnitten wurde, tritt auch eine fast ebenso starke Glykosurie durch den Zuckerstich auf, der Gehalt der Nebenniere an chromaffiner Substanz vermindert sick aher nur auf der Seite des intakten Splanchnicus.
    3. Bei beiderseitig splanchnikotomierten Kaninchen tritt weder Glykosurie nook Verminderung chromaffiner Substanz der Nebennieren auf.
    4. Nach dem Zuckerstich an normalen und einseitig oder doppelseitig splanchnikotomierten Kaninchen sinkt die Körpertemperatur der Tiere ziemlich stark.
    5. Durch die Eckhard'sche Operation tritt ganz minimale Glykosurie auf, vermindert sick die chromaffine Substanz der Neben-nieren fast nicht und ist das Sinken der Körpertemperatur auch nicht sehr bedeutend.
    6. Durch die subkutane Diuretininjektion an normalen Kaninchen fängt die Glykosurie schon eine Stunde nach der Injektion an aufzutreten und erreicht ihr Maximum in drei bis vier Stunden. Der Gehalt der Nebennieren an chromaffiner Substanz fängt auch eine Stunde nach der Injektion an, sick zu vermindern und vermindert sich drei Stunden nach der Injektion ganz bedeutend.
    7. Die Diuretinversuche an einseitig oder doppelseitig splanch-nikotomierten Kaninchen lieferten ganz dasselbe Resultat wie die Zuckerstichversuche; deshalb ist es aus den Zuckerstich-sowie Diuretinversuchen als sicker festgestellt anzusehen, dass beim Kaninchen der Splanchnicus jeder Seite immer nur die Adrenalinsekretion der Nebenniere derselben Seite innerviert.
    Download PDF (1416K)
  • TOYOJIRO KATO, MASAO WATANABE
    1920 Volume 1 Issue 1 Pages 73-82
    Published: April 29, 1920
    Released: March 27, 2006
    JOURNALS FREE ACCESS
    (1) In cats, which were previously treated with daily successive hypodermic injections of adrenaline for some weeks, the administration of a minute quantity of adrenaline into the carotid gives rise to constriction of the pupil, while by intravenous injections no such paradoxical effect is obtained. This reversed action cannot be imitated by electric stimulation of the cervical sympathetic nerve. It fails also after removal of the superior cervical sympathetic ganglion.
    (2) In the pupil of such treated animals constriction is usually observed after the instillation of adrenaline.
    (3) The paradoxical action of adrenaline on the pupil occurs only rarely in animals previously not treated with repeated administrations of adrenaline.
    (4) In animals previously treated daily for some weeks with successive instillations of adrenaline instead of hypodermic administrations the instillation of adrenaline is always followed by weak miosis lasting for 5-8 hours. The instillation of cocaine or pituitrin provokes distinct mydriasis in the previously treated eye and of physostigmine less marked miosis in the eye on this side than in that on the non-treated side.
    (5) The paradoxical action is based probably on the altered chemism of the dilatator muscles of the pupil.
    Download PDF (459K)
  • S. Yamakawa, K. Okubo
    1920 Volume 1 Issue 1 Pages 83-95
    Published: April 29, 1920
    Released: March 27, 2006
    JOURNALS FREE ACCESS
    1. Die Aktivierung des Serums zu Autolyse durch azeton ist in hohem Grade von der Aussentemperatur und der Wirkungsdauer des Aktivators abhängig. Die Temperatur ¨ber 30°C und unter 20°C sind dafür nicht geeignet, und das Temperaturoptimum schwankt zwischen den schmalen Zonen um 25°C herum.
    2. Die Wirkung des Azetons auf die Serumaktivierung wird ganz beträchtlich beschleunigt durch Zusatz von einer kleinen Mengeeiniger organischen Substanzen. Als solche sind erwiesen: Benzolhomologe, aromatische Alkohole und Ketone und in einem gewissen Grade auch einige aliphatische Substanzen. Fast alle diese Substanzen sind nicht imstande, für sich allein die Serumaktivierung auszulösen.
    Download PDF (578K)
  • RISABURO DOI
    1920 Volume 1 Issue 1 Pages 96-101
    Published: April 29, 1920
    Released: March 27, 2006
    JOURNALS FREE ACCESS
    The subcutaneous injection of a large quantity of Zingerone to a frog causes motor paralysis of central origins.
    When a large quantity of Zingerone is introduced into the alimentary canal of a rabbit, there is seen no other symptom than the relaxation of the intestines and the weakening of the peristalsis. When it is introduced into the blood vessel, the motor paralysis of central origin follows. The blood pressure may fall, but unless a large quantity is used the result is not noticeable. The above changes are temporary.
    Radix Zingiberis as also its preparations is used as a spice or to increase the appetite. Zingerone has an aromatic odor peculiar to Radix Zingiberis. When infused into the blood it causes a motor paralysis. But when it is used internally, no symptom of intoxication is seen. The weakening of peristalsis may follow, but only when a large quantity is taken. Hence it may be used as a spice or to increase the appetite like other pungent stomachics.
    Download PDF (271K)
  • KASANU TASHIRO
    1920 Volume 1 Issue 1 Pages 102-105
    Published: April 29, 1920
    Released: March 27, 2006
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (1130K)
  • Masao Watanabe, Tsutomu Odaira
    1920 Volume 1 Issue 1 Pages 106-112
    Published: April 29, 1920
    Released: March 27, 2006
    JOURNALS FREE ACCESS
    Die die Krötengefässe kontrahierende Kraft des Blutserums nimmt mit dem Zeitlauf nach der Blutentnahme zu. Anfangs vermehrt sie sich sehr rasch, erreicht in 6 bis 10 Stunden das Maximum and behält dann gleiclie Intensität für wenigstens einige Tage lang. Das im Eissehrank aufbewahrte Serum entfaltet stärkere vasokonstriktorische Wirkung als das bei der Zimmertemperatur gestandene.
    Download PDF (196K)
feedback
Top