詳細検索結果
以下の条件での結果を表示する:
全文: "SVO型"
27件中 1-20の結果を表示しています
  • 大沼 雅彦, 田中 一彦, 関 茂樹, 澤田 治美
    英文学研究
    2005年 81 巻 292-293
    発行日: 2005/01/20
    公開日: 2017/04/10
    ジャーナル フリー
  • 比較・類型論的考察
    松本 克己
    言語研究
    1975年 1975 巻 68 号 15-43
    発行日: 1975/12/25
    公開日: 2010/11/26
    ジャーナル フリー
    This paper aims to investigate the diachronic aspects of the IE syntax, dealing chiefly with the word-order phenomena from the viewpoint of Greenberg's“basic order typology”. According to their basic order types, the IE languages may roughly be divided into two major groups: 1) the Eastern or Asian group which is characterized by the (S) OV type and 2) the Western or European group which comprises three subgroups, namely, the North group (Germanic, Slavic and Lithuanian) = the inconsistent SVO type, the South group (Romance languages, Albanian and Modern Greek)=the consistent SVO type and the West or Celtic group = the consistent VSO type. But the differences of this kind become less clear when we go back to the earlier period, for the VO characteristics of the European languages are mostly of relatively late origin.
    In the old IE languages, we only find either the consistent or the inconsistent OV type; Hittite, Luwian, Tocharian and Old Indic belong to the former type, whereas Old Iranian, Italic, Old Greek and Old Armenian belong to the latter, which can be characterized by the tendency of the increasing use of “prepositions” accompanied by the noun-genitive ordering and the relative indeterminacy of the verb position. Such are the situations of the earliest attested stage of IE, but the original order type of PIE is to be considered as of OV type, such as found in the Uralic and Altaic languages.
    As to the causes of the syntactic or word-order change of IE, various factors must be taken into consideration. Apart from the external causes, such as the influence of language contact, which should not be neglected, the most important internal factors are, it seems, to be sought in the morphological structures of PIE.
    First, the IE nominal declension or case-system, one of the most characteristic features of the OV language, suffers a grave functional deficiency, i.e. the lack of the monofunctional case-markers. This structural defectleads to the gradual decay of the IE case-system, accompanied by the development of prepositions or postpositions which replace more and more the weakened and ambivalent endings and thus function as new monofunctional case-markers.But the more fundamental and direct factor effecting the word-order change seems to lie in the verbal conjugation or the status of “finite verb” of PIE. In the languages of the strict or “rigid” OV type, such as Japanese or Mongolian, the “finite (or predicate) verb” is nothing but the verbal form which closes or finishes the sentence, so that it is always bound to the end of the sentence and thus can never be removed from its own position. On the other hand, the finite verb of PIE, and also of the Uralic languages, is characterized by the “personal ending” affixed closely to the verbal stem, which also functions as word-final marker and thus secures its autonomy and independence from the sentence-final position. This autonomy of the finite verb, established by the personal conjugation, gives the possibility of “free verb order” attested in many of the early IE languages and also in the modern Uralic languages such as Hungarian.
    The verbal conjugation marked by the personal endings can be found only in its beginning in the Altaic languages (Turkic and Tungus) but in its full development in the Uralic languages and also in PIE. Thus, as regards the autonomy of the finite verb, the Eurasian languages seem to form a continuous scale rising gradually from East to West.
  • 原田 景次
    日本作物学会東北支部会報
    1974年 16 巻 46-49
    発行日: 1974/03/11
    公開日: 2017/12/20
    ジャーナル フリー
  • 泉水 浩隆
    HISPANICA / HISPÁNICA
    2019年 2019 巻 63 号 155-160
    発行日: 2019/12/25
    公開日: 2020/03/13
    ジャーナル フリー
  • 豊田 暁
    現代英米文化
    1985年 16 巻 11-14
    発行日: 1985/12/30
    公開日: 2017/09/07
    ジャーナル フリー
  • 小野 哲雄, 東条 徹
    人工知能
    1998年 13 巻 4 号 546-559
    発行日: 1998/07/01
    公開日: 2020/09/29
    解説誌・一般情報誌 フリー

    We propose a model of common language acquisition, assuming an artificial community that consists of multiple agents ; each agent owns different grammar rules at the first stage, however they come to organize a common grammar in the community through a number of exchanges of sentences between them. We hypothesize that each agent has ability of abductive and inductive inference. In the early stage of the life-span of agents, they try to generate grammar rules abductively, to parse other's sentences, however in the later stage, they try to find rules inductively from a number of sentence examples they acquired so far. The communicative ability of agents is measured by energy. The energy score of each agent becomes high if he/she could recognize others' sentences, or his/her utterances could be recognized by others. According to this energy score, each agent changes his/her behavior ; when the score is high, he/she can increase the chances of utterance, anb can give more influence upon the grammar of the whole community. As each agent modifies his/her grammar by the inferences, the common grammar in the community keeps changing dynamically. In our computer simulation, we could show (1) that the adaptability and the robustness of the common grammar were realized if abductive/inductige inferences were adequately combined, (2) that the common grammar was developed when agents selected the proper inference autonomously, and (3) that the fusion and the bifurcation of grammar emerged through a larger-scale, longer-term experiment.

  • 柴田 黎児
    英文学研究
    1976年 53 巻 1-2 号 190-195
    発行日: 1976/12/01
    公開日: 2017/04/10
    ジャーナル フリー
  • 西尾 未希, 牧野 泰才, 白坂 成功, 前野 隆司
    日本創造学会論文誌
    2019年 22 巻 4-20
    発行日: 2019年
    公開日: 2019/04/12
    ジャーナル オープンアクセス
    人の感動経験や感性価値を考慮した製品・サービスの設計が脚光を浴びている.このため,著者らは前報において,感動のSTARフレームワークという感動経験の分析法を開発するとともに,これを用いた感動発想技法を提案した.本研究では,様々な製品・サービスにおける実際の感動経験の分析を行うとともに,その違いを比較することによって,STARフレームワークによる感動の分析(感動のSTAR分析)の有効性を示すことを目的とする.具体的には,類似業種の分析および経済的価値を含む/含まない経験の分析を行えることを示すことによって,有効性を検証する.また,これらの結果より,企業による製品・サービスに基づく感動経験や個人の感動経験を分析するための有効なツールであることについて考察する.最後に結論を述べる.
  • 重藤 実
    ドイツ文學
    1983年 71 巻 25-35
    発行日: 1983/10/01
    公開日: 2008/03/28
    ジャーナル フリー
    Das Sprachsystem hat die Funktion, Laut und Bedeutung miteinander zu verknüpfen.
    Da die natürlichen Sprachen vor allem gesprochen werden, sind die Einheiten der Sprache, abgesehen von Ausnahmen, linear geordnet, damit sie als Laut realisiert werden können. Im "Cours de linguistique générale“ von de Saussure wird auch die Linearität des, signifiant‘ unterstrichen.
    Es gibt aber Vorschläge, nach denen die zugrundeliegende syntaktische Struktur des Deutschen das Prinzip der Linearität nicht hat. Sie kennt nämlich, im Gegensatz zur üblichen Phrasenstruktur, die nach den Prinzipien, Reihenfolge‘ und, Domination‘ onstituiert ist, nur das Prinzip, Domination‘ und hat einen mobile-artigen Charakter.
    Diese mobile-artige Struktur ist aber für die Beschreibung der deutschen Syntax nicht geeignet. Deutsch ist eine natürliche Sprache, es muß gesprochen werden. Für die Beschreibung der Lautstruktur braucht man deshalb ohnehin Linearität. Linearität ist aber auch für die Beschreibung der Bedeutungsstruktur nötig. Man rechnet Deutsch zu den Sprachen der relativ freien Wortstellung, aber die deutsche Wortstellung trägt natürlich zur Bestimmung der Bedeutung bei. Da die Linearität für die Beschreibung sowohl der Lautstruktur als auch der Bedeutungsstruktur unentbehrlich ist, ist sie auch für die Beschreibung der syntaktischen Struktur nötig, die ja die Funktion hat, Laut und Bedeutung miteinander zu verknüpfen.
    Die deutsche Wortstellung hat einerseits starke Beschränkungen der Verbstellung oder der inneren Struktur der räpositionalphrasen. Sie läßt andererseits relativ freien Raum, z.B. für die Subjekt-Objekt-Stellung. Die strikte Wortstellung ist wohl dazu da, um die Erfassung der grammatischen Struktur zu erleichtern. Aber die relativ freie Wortstellung hat auch ihre eigene Existenzgrundlage. Die, relativ freie Wortstellung‘ bedeutet nämlich nicht, daß sie keine kommunikative Information hätte. Gerade wenn es Alternativen gibt, einen Sachverhalt auszudrücken, sagt man mehr als nur die denotative Bedeutung aus, indem man eine Alternative wählt.
    Joseph H. Greenberg hat nun gezeigt, daß die Wortstellungen der verschiedenen Konstituententypen miteinander eng verbunden sind. Man unterscheidet jetzt zwei Typen von Sprachen: OV-Sprachen, in denen der ergänzende Teil (complement) dem zu ergänzenden Teil (head) vorangeht, und VO-Sprachen, in denen der zu ergänzende Teil dem ergänzenden Teil vorangeht.
    Deutsch kann man aber nicht eindeutig zu einem der Typen rechnen. Nicht nur die Stellung des Verbs, sondern auch die der anderen Konstituententypen zeigt die Charakteristiken der beiden Sprachtypen. Man nimmt an, daß dies von der Sprachgeschichte herkommt. Die indo-europäische Protosprache war wohl eine OV-Sprache, und nach der Theorie von Theo Vennemann befindet sich Deutsch jetzt auf dem Weg zum VO-Typ.
    Unabhängig von der Sprachtypologie gibt es seit den sechziger Jahren die Kontroverse, ob die SOV-Wortstellung oder die SVO-Wortstellung als die zugrundeliegende Struktur für die synchronische Beschreibung der deutschen Syntax geeignet ist. Diese Kontroverse ist noch nicht entschieden, beide Seiten bestehen auf ihrer eigenen Überlegenheit.
    Nun ist es aber natürlich, daß die deutsche Sprache nicht ohne weiteres von einer einzigen zugrundeliegenden Wortstellung her erklärt werden kann. Da Deutsch als Ergebnis des Sprachwandels sprachtypologisch sowohl die Charakteristiken der OV-Sprachen als auch die der VO-Sprachen hat, läßt es sich weder nur von der SOV-Wortstellung her noch nur von der SVO-Wortstellung her beschreiben.
  • 松本 克己
    英文学研究
    1988年 65 巻 1 号 140-144
    発行日: 1988/09/30
    公開日: 2017/04/10
    ジャーナル フリー
  • 丹羽 義信
    英文学研究
    1986年 63 巻 2 号 389-393
    発行日: 1986/12/01
    公開日: 2017/04/10
    ジャーナル フリー
  • 小泉 保
    言語研究
    1983年 1983 巻 84 号 156-164
    発行日: 1983/11/15
    公開日: 2013/05/23
    ジャーナル フリー
  • ゲルマン語から古高ドイツ語にかけて
    河崎 靖
    ドイツ文學
    1994年 92 巻 85-96
    発行日: 1994/03/01
    公開日: 2008/03/28
    ジャーナル フリー
    Hauptziel dieser Arbeit ist es, die Entwicklung der syntaktischen Struktur in den altgermanischen Sprachen mit der deutschen Gegenwartssprache zu vergleichen, dadurch die wichtigsten Eigenschaften der Entwicklung zu erfassen und sie von universalen bzw. sprachtypologischen Gesichtspunkten aus zu interpretieren. Es scheint mir eine Tendenz der heutigen Sprachforschung, die Merkmale der einzelnen Sprachen vom typologischen Standpunkt aus im Gesamtzusammenhang zu betrachten.
    Freilich gibt es vor dem Gotischen (4 Jh. n. Chr.) gar keine germanischen Texte. So können wir die Gestalt des Urgermanischen (etwa 2000v. Chr.), von dem aus sich alle germanischen Einzelsprachen entwickelten, nur hypothetisch rekonstruieren. Insbesondere die Möglichkeiten der Rekonstruktion der altgermanischen Syntax werden von den bisherigen angesehenen historischen Grammatiken kaum erörtert, was die Schwierigkeit des Problems anzeigt. Neuere Forschungen bezweifeln sogar die Möglichkeiten solcher Rekonstruktionen. Wichtige Gründe dafür sind: 1) Der Lautwandel besitzt eine ihm inhärente Regelmäßigkeit und Richtung, aber in der Syntax gibt es keine entsprechende Eigenschaft. 2) Bei der phonologischen und morphologischen Rekonstruktion haben wir sogenannte urverwandte (engl. cognate) Wörter, auf die wir die "vergleichende Methode“ anwenden können. Andererseits gibt es auf der Satzebene keine urverwandten Sätze außer festen Redewendungen. 3) Auf die Syntax ist der sprachtypologische Ansatz anwendbar, nach dem sich aber bei denselben Daten verschiedene Folgerungen ergeben können.
    Zwar gibt es seit Delbrück (1893-1900) die Hypothese, daß die Rekonstruktion der Syntax in bezug auf alte Sprachen möglich sei, aber genauere methodische Ansätze wurden nicht entwickelt. In der letzten Zeit wird viel über Methodenfragen diskutiert, und es gibt auch zur Syntax der alten Sprachen manche, durchaus unterschiedlich orientierte Versuche, die klar machen, daß es sich bei der Rekonstruktion der Syntax grundsätzlich um syntaktische Muster handelt. Bemerkenswert ist u.a. die folgende neue These, daß das Studium der Syntax sich methodisch nicht so sehr von der Phonologie oder der Morphologie unterscheide, wie allgemein angenommen und daß die "altmodischen“ Muster, die in einzelnen Sprachen belegt sind, gerade für die Syntax wichtig seien. Dieser Hypothese nach ist das heute "normale“ syntaktische Muster eine diachronische Innovation anhand eines Musters, das früher abweichend war, während das nun "unnormal“ scheinende Muster einfach die alte Gestalt bewahrt. Diese Erklarungweise ist zwar etwas zu dynamisch, aber sie ist sehr hilfreich, wenn es darum geht, verschiedene syntaktische Muster zu verstehen, die in vielen Sprachen gefunden werden. J. Kurylowicz (1947) hat mit seinem "Fourth Law of Analogy“ dieselbe Auffassung formuliert:
    If in non-phonetic change OLDER FORMS continue to exist next to the innovated forms, they are LIMITED TO MARGINAL FUNCTIONS.
    In diesem methodischen Rahmen können wir den Mechanismus des diachronischen Sprachwandels erklären, indem wir die Muster suchen, die in altgermanischen Texten erhalten sind.
  • 野村 泰幸
    ドイツ文學
    1987年 79 巻 55-67
    発行日: 1987/10/01
    公開日: 2008/03/28
    ジャーナル フリー
    Die Forschung der generativen Grammatik des Deutschen startete in der DDR schon Anfang der 60er Jahre. Ein Problem, womit sich diese Grammatik bei der Feststellung der Konstituentenstruktur beschäftigte, war die Verbstellung im zugrundeliegenden Satz. In der gegenwärtigen Forschungslage ist diese Fragestellung im Zusammenhang mit der schwach-freien Wortstellungstypologie wieder von Bedeutung. In dieser Arbeit soll ein Erklärungsansatz zu diesem Thema aufgegriffen werden, der auf der Grundlage des "Government and Binding-T heorie“ entwickelt wurde.
    Ein Beispiel des "V/2-Problems“ ist Satz (1), dem die folgende D-Struktur (2) zugeordnet wird.
    1) es hat sich gestern ein schwerer Unfall ereignet (Helbig & Buscha)
    2) [C"…[C'[C][I“ [N“ ein schwerer Unfall] [I'[I] [V“ gestern sich ereignet haben]]]]]
    Nach der "Kopf-Bewegungsbeschränkung“ wird das V (=haben) in die Position I bewegt, und geht dann weiter in die Postition C; anschließend wird der Specifier von C' auf der Repräsentationsebene der S-Struktur mit dem expletiven es besetzt, so daß sich die S-Struktur wie in (3) ergibt.
    3) [C“ es [C'[C hati] [I"[N“ ein schwerer Unfall] [I'[Iti] [V“ gestern sich ereignet t]]]]]
    Nach dem stilistischen Readjustment werden die Konstituenten gestern und sich in der PF-Komponente umgestellt, und schließlich ergibt sich die phonetische Repräsentation (1).
    Ein offenes Problem bei dieser Annahme ist, was für ein Trigger die Bewegung eines finiten Verbs in den Knoten C kontrollieren kann, und warum die Position vom Specifier als semantisch leeres es lexikalisiert werden muß.
    Wie das "V/2-Problem“ ist auch die "Konfigurationalität“ im Sinne von Hale bei der Explikation der syntaktischen Struktur von großer Bedeutung. Als typisches Merkmal gilt das Vorhandensein von V“. Einen Betrachtungsansatz gibt im Deutschen die Position der Subjekt-NP im Satz wie in (4), two das Subjekt an der Oberfläche innerhalb der Domäne V“ auftritt.
    4) da ließ [V“ sich in der Luft [N“ ein Geschwirr] hören]
    Dies bedeutet, daß dem deutschen Satz keine hierarchische, sondern eine flache Struktur zugeordnet werden müßte; diese Annahme impliziert aber, daß es im deutschen Satz keinen strukturellen Unterschied zwischen Subjekt und Objekt gibt. Wie Webelhuth bemerkt, hat dies zur Folge, daß der Koreferenzkontrast zwischen (5) und (6) nicht adäquat erklärt werden könnte.
    5) weil seinenj Eltern jederi vertraut (i=j)
    6) weil seinei Eltern jedemj vertrauen (ij)
    Bei diesen Fällen handelt es sich um den Skopus der Quantoren wie all, jeder usw., d.h. wie die folgenden LFs zeigen, kann das Subjekt in (7) mit dem Objekt koindiziert werden, während dies wegen des strukturellen Unterschieds zwischen diesen Konstituenten bei (8) nicht der Fall ist.
    7) weil [jedes xi [xi: Person] [xi xis Eltern vertraut]]
    8) weil [jedes xi [xi: Person] [seine Eltern xi vertrauen]]
    Dies suggeriert, daß man die Anordnung von Subjekt und Objekt im Satz konsequenter in der strukturellen Hierarchie zum Verb festlegen könnte als in einer flachen Strukturzuordnung.
    Die in dieser Arbeit behandelten Themen gehören zwar eigentlich zum Theorie-internen Problemkreis der GB-Theorie. Sie stellen aber auch für die Untersuchung der deutschen Syntax wichtige Forschungsfragen:
    i) Wie ist es möglich, daß man die syntaktischen Eigenschaften der V/2-Sprachen erfaßt und parametrisiert?
  • 井上 聡
    中国地区英語教育学会研究紀要
    2014年 44 巻 1-10
    発行日: 2014年
    公開日: 2017/03/01
    ジャーナル フリー
    Many high school students have difficulty in understanding English verbs followed by complex complements. Our focus was put on 'SVO to V' structure, because 98 types of verbs are introduced in previous studies. According to our research, based on three types of corpora such as COCA, learner corpus and textbook corpus, the following three points were identified: (1) The most frequent verbs are 'want,' 'allow,' 'ask,' 'tell,' and 'expect.' (2) Japanese learners overuse 'want,' while they underuse 'allow' and 'expect.' (3) Hardly any explicit knowledge about 'allow' and 'expect' is presented in English textbooks. In the future, the usage of those verbs should be explicitly described in the new textbook, 'English expression.'
  • 加藤 昌彦
    言語研究
    1998年 1998 巻 113 号 31
    発行日: 1998/03/25
    公開日: 2007/10/23
    ジャーナル フリー
    This paper shows that, in a serial verb construction of Pwo Karen, one of the serialized verbs determines characteristics of the whole group of serialized verbs. Such a verb is called a “head verb”. A head verb determines two characteristics of a serial verb construciton ; that is its volitionality and/or manner of taking arguments.
    Serial verb constructions in Pwo Karen can be classified into three types based on the position of the negative particle l_??_- when they are negated: (1) l_??_- V1 V2 type, (2) V1 l_??_- V2 type and (3) l_??_- V1 1_??_- V2 type. Type (1) can be further classified into two groups according to the coreferentialigy of their arguments : A≠S type and S=S/S=A/A=A type.
    The head verb of each type is shown as below:
    l_??_- V1 V2 type (A≠S): V1
    l_??_- V1 V2 type (S=S/S=A/A=A): V2
    V1 l_??_- V2 type: V2
    l_??_- V1 l_??_- V2 type: V1 and V2
  • 村田 利裕
    美術教育
    1991年 1991 巻 263 号 16-25
    発行日: 1991/12/01
    公開日: 2011/08/10
    ジャーナル フリー
  • 和井田 紀子
    言語研究
    1987年 1987 巻 91 号 84-106
    発行日: 1987/03/25
    公開日: 2013/05/23
    ジャーナル フリー
  • ―プイ語による長詩型歌掛け
    梶丸 岳
    アジア民族文化研究
    2011年 10 巻 1-40
    発行日: 2011/03/31
    公開日: 2020/05/16
    研究報告書・技術報告書 フリー
  • 畑江 美佳, 米田 奈未
    四国英語教育学会紀要
    2018年 38 巻 29-42
    発行日: 2018年
    公開日: 2020/01/07
    ジャーナル オープンアクセス
    The new Course of Study for Foreign Language in Elementary Schools includes the instruction of sentences and sentence structures. In these new courses , consideration must be taken not to put too much emphasis on grammar terminology or the usage of grammar. Therefore,appropriate grammar instruction, not for junior high schools but specifically for elementary schools,must be examined thoroughly and immediately. The aim of this study is to determine the proper way to teach elementary school students English grammar, especially the word order which differs from the word order of Japanese. To identify the word order of English, three ways of instruction; "class type", "group type" and "individual type" were conducted and discussed. The result of the survey showed that students found it "fun" when involved in a group activity and "understood" it in a class activity, while individual study contributed the most to word order comprehension on a test.
feedback
Top