詳細検索結果
以下の条件での結果を表示する:
全文: "充足根拠律"
6件中 1-6の結果を表示しています
  • 哲学
    1978年 1978 巻 28 号 100-115
    発行日: 1978/05/01
    公開日: 2009/07/23
    ジャーナル フリー
  • 高辻 知義
    Neue Beiträge zur Germanistik
    2004年 115 巻 185-188
    発行日: 2004/03/15
    公開日: 2018/03/31
    ジャーナル フリー
  • 仲原 孝
    宗教哲学研究
    1989年 6 巻 85-98
    発行日: 1989年
    公開日: 2018/03/19
    ジャーナル フリー
    Dieser Aufsatz versucht Kants Gedanken des “synthetischen Urteils a priori” auf das Problem des Zusammenhangs von Sein und Selbstbewußtsein hin zu interpretieren. Er besteht aus folgenden vier Kapitel.
    1. Jedes “synthetische” Urteil bedarf eines Grundes, der nicht etwas Begriffliches ist. Eine Erläuterung des Charakters solches Urteils (im Vergleich zu der “analytischen Urteilstheorie” Leibnizens) zeigt, daß es ein sogenanntes “Existentialurteil” ist, d. i. ein Urteil darüber, ob etwas ist oder nicht.
    2. Ein Urteil “a priori” im strengen Sinn kann seinen Ursprung gar nicht in der Erfahrung haben. ―Aus diesen zwei Kapiteln folgt, daß das synthetische Urteil a priori ein Urteil ist, das auf das Sein des Gegenstandes bezogen und trotzdem von aller Erfahrung unabhängig, also ein “ontologisches Urteil” ist.
    3. Die synthetischen Urteile a priori in der “reinen Naturwissenschaft” und “Metaphysik”,die Kant als Beispiele anführt, sind insgesamt als ontologische Urteile aufzufassen.
    4. Die Frage nach dem Grund oder Ursprung der synthetischen Urteile a priori führt zum Ergebnis, daß dieser Ursprung gerade in dem urteilenden Subjekt selbst liegt. Sie kommen in dem Akt des Selbstbewußtseins zustande, durch den sich die reinen Verstandesbegriffe im Horizont der Zeit spiegeln. Dieser Akt der “transzendentalen Zeitbestimmung” bildet seinerseits die Bedingung der Möglichkeit des Seins des Gegenstandes. Hier zeigt sich der Zusammenhang von Sein und Selbstbewußtsein.
  • 松田 毅
    哲学
    1993年 1993 巻 43 号 112-122
    発行日: 1993/04/01
    公開日: 2009/07/23
    ジャーナル フリー
  • 松田 毅
    哲学
    2014年 2014 巻 65 号 73-89_L7
    発行日: 2014/04/01
    公開日: 2016/06/30
    ジャーナル フリー
    While Spinoza, rejecting the project of “theodicy”, insists on “absolute necessity”of the world from the view point of eternity, Leibniz, as the originator of the concept of “possible worlds,” advocates the optimism, namely the logical contingency and moral necessity of the best of this world. Given this seemingly fatal opposition of two 17th century major metaphysicians about modalities, it is philosophically important to see the causes of this tension and, thereby to have some prospect for better understanding of the problems of modalities.
    Firstly, from the representation of recent interpretations of “the necessity of finite modes” in Spinozaʼs Ethica, especially from Huenemannʼs about “the instantiation of geometrical essence” in the finite modes; secondly from contextual understandings of Leibnizʼs comments about texts such as IP29 of Ethica; and thirdly,characterizing the distinction between modal inferences of consequentiae and consequentis in Leibniz, I maintain that the ontologically irreducible status of agency of actions and the proper concepts of logical contingency turn out to be decisive in the controversy on modalities. Finally, it is argued that the modal sentences as such are seen by Leibniz as a type of reflexive proposition the truth values of which cannot be unconditionally decided.
  • 太田 匡洋
    倫理学研究
    2018年 48 巻 90-
    発行日: 2018年
    公開日: 2018/07/15
    ジャーナル フリー
feedback
Top