CYTOLOGIA
Online ISSN : 1348-7019
Print ISSN : 0011-4545
Volume 1 , Issue 3
Showing 1-8 articles out of 8 articles from the selected issue
  • ALBERT FISCHER
    1930 Volume 1 Issue 3 Pages 217-251
    Published: 1930
    Released: March 19, 2009
    JOURNAL FREE ACCESS
    Download PDF (9417K)
  • W. P. THOMPSON, H. T. ROBERTSON
    1930 Volume 1 Issue 3 Pages 252-262_1
    Published: 1930
    Released: March 19, 2009
    JOURNAL FREE ACCESS
    In hybrids between different 42-chromosome species of wheat a considerable percentage of pollen mother cells show one or a few univalent chromosomes. Such cells are occasionally seen in the pure species but in a much smaller proportion of cases than in the hybrids. The irregularities may be interpreted in essentially the same way as WINGE has interpreted similar phenomena in heterozygous speltoid mutations: with respect to a group of 6 chromosomes vulgare would be ABC/ABC Spelta ABB/ABB(or AB1B2/AB1B2) and compactum ACC/ACC(or AC1C2/AC1C2) They may also be interpreted as the result of a more general weakened affinity associated with genetic diversity and not relating to particular pairs of chromosomes.
    Hybrids in many combinations between species of the 28-chromo-some group showed only slightly greater amounts of irregularity than the pure species. In special crosses the proportion was much higher. Except in such cases there is no evidence of specific chromosome diversity. Nor is there any evidence of connection between non-homologous chromosomes.
    Download PDF (1971K)
  • H. KIHARA
    1930 Volume 1 Issue 3 Pages 263-284
    Published: 1930
    Released: March 19, 2009
    JOURNAL FREE ACCESS
    Download PDF (4856K)
  • B. WADA
    1930 Volume 1 Issue 3 Pages 285-307
    Published: 1930
    Released: March 19, 2009
    JOURNAL FREE ACCESS
    1. Im reifen Antheridium von Isoétes japonica schließen die Spermatozoidenmutterzellen in den zur Bauchseite hin ausgedehnten Räumen einen spezifischen Stoff ein, welcher aus homogenem Schleim besteht. Nach seiner eigentümlichen Funktion, die bei der Entlassung der Spermatozoiden eine wichtige Rolle spielt, benenne ich diesen Schleim “Schwellsubstanz” (engl. “Swell substance”).
    2. Durch das Anstechen der Sporen mit Mikronadeln konnte ich die Entlassung der Spermatozoiden hervorrufen and die einzelnen Entlassungsvorgänge der Spermatozoiden dabei durch die Beschränkung der Menge des eingeführten Wassers auf ein Minimum experimentell konstatieren. Dabei stellte ich auch fest, daß die Spermatozoidenmutterzellen eigentlich permeabel für das Wasser sind, aber die Antheridienzellen nicht.
    3. Bei der Entlassung der Spermatozoiden ist die Schwellsubstanz allein direkt aktiv beteiligt, deren Volumenvergrößerung durch Wasseraufnahme das Öffnen der Antheridien bedingt. Beim Öffnen der Antheridien platzt das Endosporium eben beim Bauchkamm, durch welchen die Spermatozoiden durch die fortschreitende Quellung der Schwellsubstanz hinausgestoßen werden.
    4. Das eigene Hüllchen jedes Spermatozoides spielt auch bei der Entlassung der Spermatozoiden besonders für ihre Aktivierung eine wichtige Rolle. Die Spermatozoiden werden zuerst als rundliche Körperchen ins äußere Medienwasser hinausgestoßen and sie fangen durch die sekundäre Quellung and nach Auflosung ihrer Hüllsubstanz zu schwimmen an.
    5. Bei den Anstichversuchen der chloroformierten Sporen geht die Entlassung der Spermatozoiden in normaler Weise vor sich.
    6. Bei Anstichversuchen der Sporen in der Rutheniumrotlösung, wobei die Menge der eingeführten Lösung auf ein Minimum beschränkt wird, quillt die Schwellsubstanz nicht mehr auf. Sie absorbiert den Frbstoff schnell, faärbt sich schließlich stark rot, and sein Volumen nimmt zugleich ab. Dabei kann man keine Veränderungen der Hüllsubstanz der Spermatozoiden wahrnehmen.
    7. Aus den mikrochemischen Untersuchungen ergibt sich, daß die Schwellsubstanz aus Pektinschleimarten besteht.
    Download PDF (8147K)
  • THOMAS HARPER GOODSPEED, PRISCILLA AVERY
    1930 Volume 1 Issue 3 Pages 308-327
    Published: 1930
    Released: March 19, 2009
    JOURNAL FREE ACCESS
    (1) Description is given of the occurrence of the following types of chromosome reorganization observed in meiosis of, second and third generation progenies derived from treatment of Nicotiana tabacum with x-rays and radium: attachment, translocation, deletion, fragmentation, altered valency.
    (2) Attention is called to the relatively high degree of viability of these types of chromosome alteration as, they occur in N. tabacum.
    (3) Evidence is presented that stable derivatives, often.distinct in external morphology from the original race, may in certain organisms be products of these chromosome reorganization and provide material of interest both from the experimental and from the practical point of view.
    Download PDF (7945K)
  • KOGANE KIYOHARA
    1930 Volume 1 Issue 3 Pages 328-334
    Published: 1930
    Released: March 19, 2009
    JOURNAL FREE ACCESS
    Download PDF (1943K)
  • T. ISHII
    1930 Volume 1 Issue 3 Pages 335-339
    Published: 1930
    Released: March 19, 2009
    JOURNAL FREE ACCESS
    Download PDF (3149K)
  • A. ADACHI
    1930 Volume 1 Issue 3 Pages 340-343
    Published: 1930
    Released: March 19, 2009
    JOURNAL FREE ACCESS
    1) Fibroblasten mit 0, 05% iger Eosinoder Erythrosinlösung versetzt starben bei der Bogenlichtbestrahlung nach 5 Minuten, während die mit Ringerlösung versetzten nach 10 Minuten noch am Leben waren.
    2) Die beim Sonnenlichte gebleichte Erythrosinlösung ließ auf Fibroblasten keine oder nur geringe Einwirkung bemerken.
    3) Diese Wirkungen der fluoreszierenden Stoffe sind am auffallendsten, wenn these dem grünen Lichte ausgesetzt werden. Zum Schluß ist es mir ehn Bedürfnis, Herrn Professor R. KIMURA, der mir zu dieser Arbeit die Anregung gegeben hat, meinen aufrichtigen Dank auszusprechen.
    Download PDF (186K)
feedback
Top