The Tohoku Journal of Experimental Medicine
Online ISSN : 1349-3329
Print ISSN : 0040-8727
ISSN-L : 0040-8727
Volume 14 , Issue 2-3
Showing 1-15 articles out of 15 articles from the selected issue
  • TETSUTARO AOMURA, TEH-JUN YEN
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 93-108
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    The present investigation deals with the minimum effective dose of strychnine nitrate in causing an acceleration in the epinephrine liberation velocity in non-fastened, non-anaesthetized dogs. The blood of the suprarenal vein was collected extraperitoneally and the epinephrine was determined by means of the rabbit intestine strip.
    0.01 mgrm. strychnine nitrate per kilo of body weight or 0.015 mgrm. was proved as the minimum effective amount. It coincides nearly with the minimum amount of the drug for evoking clinical symptoms, or a little smaller than the latter. The maximum surplus of the epinephrine secretion, evoked by the minimum effective dose of strychnine, was estimated as 0.00002-0.00006 mgrm. per kilo per minute, and the acceleration persisted for one hour or more.
    When ether anaesthesia was resorted to, the method for collecting the suprarenal vein blood being that used in the experiments above discussed, the minimum effective dose of strychnine was estimated as 0.25 mgrm. per kilo of body weight. It is scarcely necessary to say that stress should not be laid upon the absolute amount of strychnine in the case of narcotised animals, for it is beyond doubt that the dose needed depends upon the depth of anaesthesia.
    In two instances with non-anaesthetized dogs, in which an effective dose of strychnine, viz. 0.1 mgrm. per kilo, was administered, and the epinephrine was determined by means of the cat paradoxical pupil method of Sugawara, when at the accelerating influence of the drug upon the epinephrine secretion was disclosed. The only thing is that the absolute amount of epinephrine determinable by that method was somewhat inferior to that by the intestine method (Adrenalin chloride of Sankyo Co. was taken as the standard in carrying out the both kinds of determination). The average ratio of the values by both methods was 1:1.7 (Pupil: Intestine).
    Download PDF (1579K)
  • Mamoru Nemoto, Hiroshi Sato
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 109-134
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (2880K)
  • Hiroshi Sato, Mamoru Nemoto
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 135-145
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (2027K)
  • Masanoshin Saheki
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 146-166
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (1107K)
  • HIDEO MORISHITA
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 167-175
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Normal rabbits are liable to develop convulsions on the intraperitoneal administration of fresh 3.1% ammonium carbonate, though the reaction to the poison at each trial is not so regular as in the case of ammonium chloride. Besides they succumb more easily on account of fatal convulsion, which appears more similar to the urea convulsion5) than to the ammoniac convulsion. Thus there can be no direct comparison of toxicity between the commercial ammonium carbonate and the ammonium chloride. If, however, the preventive efficacy of yakriton is taken into consideration, the former may be said to be roughly 3 times as toxic as the latter, because not 10 R. A. U. of yakriton, but 30 R. A. U., can prevent animals from injurious effects arising from intraperitoneal administration of ammonium carbonate.
    Download PDF (318K)
  • YUTAKA ASADA, AKIRA SATO
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 176-179
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (186K)
  • KYUMATSU ASAKURA, TATSUO SATO
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 180-186
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (271K)
  • SHIGEO YANAGAWA
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 187-194
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Peptone shock is not easily excited in rabbits. But assuming that it was something like anaphylactic shock and that different states of “yakritisation” might aggravate the phenomena in different directions, I made experiments of peptone shock with the following summarized results (Tabl. VII).
    Download PDF (308K)
  • AKIRA SATO
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 195-197
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    1. Yakriton, when made very pure, will deteriorate very rapidly, though the rate of deterioration is different according to methods of preservation.
    2. Yakriton, when made insoluble or emulsified, can keep much better, if kept dark and cold; only in this case the curve of con-effect reaches its height, not at the time of injection, but after a lapse of a certain time, so that the injection of ammonium chloride should be made some hours after yakriton injection.
    Download PDF (107K)
  • Washimi Ito
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 198-235
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    1. Bei normalen Kaninchen wird schon durch die Manipulation der Blutentnahme von weniger als 1 ccm sichtbare Verminderung des Hämo-globingehalts, Refraktometerwerts und Gesamtstickstoffs und Vermehrung des Chlorgehalts festgestellt. Und zwischen der verlorenen Blutmenge und den Schwankungen aller Blutbestandteile besteht quantitative Überein-stimmung.
    2. In den Blutveränderungen nach intravenöser Infusion von Ringer-oder Gummi-arabicum-Ringerlösung kann man dem Verlauf nach zwei Stadien unterscheiden. Das erste ist kurz dauernd nach der Infusion (eine halbe bis zwei Stunden lang) und während dem fliesst ein Teil der in-fundierteu Flüssigkeitsmenge aus, bis endlich eine gewisse Stabilität im Ge-samtblutvolum eintritt. Das zweite Stadium setzt sick darnach noch large fort, und in ihm vollzieht sich ein langsamer Stoffaustausch zwischen Blut und Gewebe.
    3. Infusion von 20 ccm Ringerlösung pro kg Körpergewicht bei ge-sunden Kaninchen :
    (i) Schon während der Infusion fliesst eine gewisse Menge der Flüs-sigkeit mit wenig Serumeiweiss aus den Gefässen aus.
    (ii) Am Ende des ersten Stadiums, welches halbe bis eine Stunde dauert, verlässt die infundierte Gesamtsaftmenge mit einem Teil des Serum-eiweisses den Kreislauf vollständig.
    Folglich vollzieht sich die Wiederherstellung der Blutbestandteile un-ter dem Verhältnis (Ref. wert_??_Gesamt-N)<Hb, und das Gesamtblut-volum erreicht den Wert vor der Infusion.
    (iii) Die Abnahme des Serumeiweisses hÖrt nach 5 oder 6 Stunden auf. Danach sieht man beim Vergleich mit dem Blutbild, welches durch mehrmalige Blutentnahme hervorgerufen wird, nichts Besonderes.
    4. Infusion 20 ccm 6%iger Gummi-arabicum-Ringerlösung pro kg Körpergewicht bei gesunden Kaninchen :
    (i) Die Ausflussmenge während der Infusion ist geringer als bei Rin-gerinfusion, aber der dabei erfolgende Eiweissverlust grösser.
    (ii) Im ersten Stadium, das eine halbe bis zwei Stunden dauert, fliesst nieht die gauze infundierte Saftmenge aus, und das Gesamtblutvolum ver-mehrt sich noch.
    Der Wiederlierstellungsmodus aller Blutbestandteile stellt sich als Ref. wert>Hb>Gesamt-N dar, woraus man auf weiteren Verlust des Serum-eiweisses and grössere Konzentration der Gummilösung im Blut schliessen kanu.
    (iii) Die Zunahme des Gesamtblutvolums erfährt allmähliche Ver-minderung and hört nach 14-16 Stunden ganz auf. Selbst darnach kehrt das verlorene Eiweiss nicht ins Blut zurück, und es macht den Eindruck, als ob das zurückgebliebene Gummi als Vertreter des Serumeiweisses den Refraktometerwert lang erhielte.
    Ferner entquellen, unter der Wirkung von Gummi, im Blut die Ery-throzyten, eine Veränderung, welche 30 Minuten nach der Infusion an-fingt, 3-6 Stunden später am deutlichsten ist und 15 Stunden später ver-schwindet.
    5. Gummi-arabicum-Ringerlösunginfusion bei Cantharidinkanin-chen unter gleichen Manipulationen wie bei normalen Kaninchen :
    (i) Der Serumeiweissverlust nach der Infusion ist grösser als in der Norm.
    (ii) Die Ausflussmenge im ersten Stadium ist kleiner als in der Norm. Der Wiederherstellungsmodus aller Blutbestandteile ist zu (Ref. wert<>Gesamt-N)<Hb modifiziert. Aus diesem Verhältnis erhellt, dass oft erheblicher Ausfluss des Gummis aus der Blutbabn und immer Hyperpro-teinämie infolge des Eindringens konzentrierteren Eiweisses ins Blut ein-tritt. Auf diesen Befunden kann Steigerung der Perrneabilität und des Quellungsdrucks im Blut und Gewebe konstatiert werden.
    (iii) Das als in der Norm vermehrtere Gesamtblutvolum erreicht den alien Wert etwa 20 Stunden später nach ziemlich plotzlichem Abfall um die sechste Stunde und nachfolgender langsamer Verminderung.
    Download PDF (2158K)
  • Washimi Ito
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 236-253
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Wenn dem Kaninchen 20% der vermuteten Gesamtblutmenge rasch entzogen werden : so wird
    Bei normalen Kaninchen
    1. die entfernte Blutmenge zum grossen Teil gleich nach Aderlass, vollständig nach einer halben Stunde ersetzt. Darnach tritt keine Veränderung im Gesamtblutvolum ein.
    2. Die Eiweisskonzentration der ins Gefäss eingedrungenen Flüssigkeit ist etwa _??_ derjenigen des Serums. Im späteren Austausch bleibt sie konstant dick.
    3. Die Chlorkonzentration des Einflussaftes behält ungefähr gleichen Wert wie das Serum bis zum Abschluss des Ersatzes des Gesamtblutvolums. Nach dem Stillstand der Eiweisszunahme in gewissem Niveau nimmt das Chlor allmählich zu und erreicht später als das Eiweiss seinen alten Wert wieder.
    Die Eigenschaft des Einflussaftes ist verschieden je nach der entnommenen Blutmenge. Bei einer kleinen Menge ist er chlorreicher als das Serum und eiweissfrei; bei gresser Menge ist sein Eiweiss niedriger und sein Chior anfangs gleich, dann höher als das Serum.
    Bei den mit Austauschgift vergifteten Kaninchen wird
    1. der Ersatz der entfernten Blutmenge erheblich verlangsamt (um ca. drei Stunden) und nicht vollkommen durchgeführt.
    2. Bei Cantharidinvergiftung strömt ein Teil der grösstenteils ersetzten Gesamtblutmenge von der dritten an bis zur zwölften oder fünfzehnten Stunde wieder aus der Zirkulation aus; danach bleibt das Blutvolum unvcrändert. Bei Uranvergiftung bleibt das Gesamtblutvolum unverändert bei von Anfang an mangelhaften Ersatz.
    Der Eiweissgehalt des eingedrungenen Saftes ist bei Cantharidinvergiftung gleich nach Aderlass niedriger als in der Norm, nimmt danu allmählich bis zum Wert in der Norm binnen einer Zeit zu, an dereu Ende der maximale Ersatz des Blutvolums erfolgt. Weiter fliesst unter Verlust eines Teils der Blutmenge das eingedrungene Eiweiss wieder gänzlich ans. Bei Uranvergiftung enthält der Einflusssaft sehr wenig oder gar kein Eiweiss.
    4. Ein Unterschied zwischen Cantharidin- und Uranvergiftung besteht darin, dass bei ersterer das vorher eingedrungene Wasser und Eiweiss wieder ausströmen, während bei letzterer beide Bestandteile von Aufang an mangelhaft einströmen.
    5. Tm Chloraustausch findet man nichts Besonderes im Vergleich zur Norm.
    Ferner sind bei normalen und vergifteten Kaninchen im 24stündigen Verlauf, obgleich das Gesamtblutvolum in jedem Versuch verschieden gross ist, Serumchlor- und Serumeiweisskonzentration nach Aufbören der Reaktion durch Aderlass (resp. nach einer halben Stunde in der Norm und nach drei Stunden bei Vergiftung) in jedem Versuch ungefähr gleichwertig.
    Download PDF (871K)
  • Washimi Ito, Ichiya Seki, Fusakichi Nakazawa
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 254-264
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (516K)
  • Shotaro Yamakawa, Toshiharu Nomura, Isami Fujinaga
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 265-274
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    1) Aus der klinischen Beobachtung der Rektalernährung ergibt sick, dass Fett, in Form einer äusserst feinen Emulsion eingeführt, grösstenteils, d.h. zu 80 bis 100% in einer Frist von 24 Stunden nicht mehr im Dickdarm gefunden wird.
    2) Es wind experimentell festgestellt, dass dieses Defizit des rektal eingeführten Fetts niclit etwa auf seiner bakteriellen Zersetzung oder auf seiner Betörderung lurch die Ileokökalklappe in den D¨nndarm, sondern wirklich auf der Aufsaugung durch die Darmepithelien beruht.
    3) Weiter wird experimentell erwiesen, dass die Hauptmeuge des vom Dickdarm resorbierten Fetts auf dem Weg über die Lymphbahn und nur ein Bruchteil davon direkt in die Blutbahn gelangt.
    Download PDF (501K)
  • Masakichi Kimura
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 275-282
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (368K)
  • Enaji Hayasaka
    1929 Volume 14 Issue 2-3 Pages 283-290
    Published: November 11, 1929
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (443K)
feedback
Top