The Tohoku Journal of Experimental Medicine
Online ISSN : 1349-3329
Print ISSN : 0040-8727
ISSN-L : 0040-8727
Volume 32 , Issue 5-6
Showing 1-13 articles out of 13 articles from the selected issue
  • Yasuo Satow
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 413-418
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    It has been affirmed that removal of the coeliac ganglia acts also in rabbits to increase the sensibility against insulin, and to decrease that against adrenaline in regard to their glycaemia action, but the effects do not continue long, rather definitely shorter than the doubly splanchnicotomy, the double suprarenalectomy, in respect to the insu-lin matter.
    Download PDF (312K)
  • Masari Tiba
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 419-431
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Adrenaline hydrochloride was given in the dose of 0.2 mgrm. per kilo of body weight into rabbits, long surviving bilaterally sprare-nalectomized, medulli-suprarenslectomized or splanchnictomized and living in good nutritive conditions.
    In respect to the magnitude and course of hyperglycaemia, these animals did not differ at all from the normal control animals.
    On thoroughly reviewing the previous reports, the present writer can point out why some of them arrived at a different conclusion. Some of the latter injected adrenaline when the animals were suffering from the operation itself, not from the loss of the nerves or glands, or when the animals were already moribund, and another made an erronous conclusion in spite of correct data obtained.
    Download PDF (709K)
  • Zempei Saito
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 432-446
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    1. Die Dunkelnetzhäute von Fröschen, Kroten, Karpfen and wei-ssen Ratten werden in 40-45% iger Rohr-oder 45 iger Fruchtzucker-lösung umgeschüttelt, zentrifugiert und so werden die Stäbchenaussen-glieder gut isoliert von anderen Netzhautbestandteilen.
    2. Aus diesem “Stäbehenaussengliederpraparat” wird ein sehr reiner Sehpurpurextrakt durch die Extraktionsmittel, wie Natrium-glykocholat, Digitonin, Saponin, Panaxtoxin, Natrium oleinicum, sehr leicht und in kurzer Zeit hergestallt.
    3. Mittels des so hergestellten Sehpurpurextraktes erhält man ein sehr gutes Spektralabsorptionsbild des Sehpurpurs und seines Aus-bleichungsganges, das nur bei einem Sehpurpurextrakt von solcher Reinheit erwartet werden kann, die in der gewohnlichen Methode erst durch mehrmaliges Zentrifugieren mit grosser Umlaufsgeschwindig-ke.it and durch Aussalzen snit Magnesiumsulfat kaum erreicht wird.
    4. Die spektrale Absorption des Karpfensehpurpurs zeigt eine gewisse Eigentümlichkeit, insofern das Absorptionsmaximum nicht wie bei anderen Tieren in 500 mμ, sondern in 520 mμ liegt und die Ab-sorption in kurzwelligem (Violett-) Gebiet nicht nur bis zur Sehgelb-bildung sondern noch bei weiterer Bleichung zu Sehweiss ständig zu-nimmt.
    Download PDF (621K)
  • Yuji Hosoya, Tomio Sasaki
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 447-459
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Die Regeneration des von der Netzhaut extrahierten Sehpurpurs wurde mit besonderer Rücksicht auf den Gehalt des Extraktes an Stof-fen, die aus dem Pigmentepithel stammen, untersucht, was bis jetzt vollig vernachlässigt geblieben ist. Es ergab sich folgendes:
    1. Der Sehpurpur im Extrakt mit pH von 7, 1, der each Z. Saito aus den isolierten Stäbchenaussengliedern hergestellt wird, also keine Pigmentepithelstoffe enthält, oder in gewöhnlicher Weise direkt aus der Netzhaut gewonnen, aber mit besonderer Sorgfalt von sicht-baren Pigmentepithelteilen befreit wirde, regeneriert während der Dunkelaufbewahrung nicht, selbst wenn die Bleichung noch nicht das Sehgelb erreicht, sondern zeigt nur eine weitere Bleichung (Nach-bleichung).
    2. In einem Extrakt, der in besonderer Weise aus den Stäbchen-aussengliedern saint dem Pigmentepithel hergestellt wird, der also gewisse aus dem Pigmentepithel herkommende Stoffe (ausgenommen Fuszinkörner) reichlich enthalten muss, regeneriert der Sehpurpur aus einem gebleichten Zustand, der noch nicht zum Sehgelb geführt ist, und zwar um so vollständiger, je weniger die Bleichung vorgeschritten ist. Nach einer stärkeren Bleichung findet aber auch bei diesem Ex-trakt keine Regeneration mehr statt, sondern nur eine Nachbleichung.
    Plus diesen Ergebnissen kann geschlossen werden, dass der Seh-purpur nicht nur in der Retina, sondern auch im Extrakt unter be-stimmten Bedingungen aus einem Bleichungszustand regenerieren kann, and dass für these Regeneration sowohl in der Netzhaut als auch im Extrakt das Vorhandensein gewisser Stoffe aus dem Pigmentepithel, nicht aber das von Pigmentkörnern selber, eine notwendige Bedingung darstellt.
    Download PDF (595K)
  • Shizuo Kimura, Tamotsu Suzuki
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 460-463
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (463K)
  • Tamotsu Suzuki, Shingo Shiraishi
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 464-469
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (280K)
  • Shingo Shiraishi, Masayuki Shindo
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 470-483
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Here only the blood picture of infantile preberiberi (A. Sato) will be summarized. As to that of infantile beriberi and infantile B-avitaminotic dyspepsia, only such features as occurred in most cases of infantile beriberi and in all the cases of B-avitaminotic dyspepsia will be mentioned.
    _??_
    1. Red cell count: In most cases of infantile preberiberi red cell count was normal and in several cases of infantile preberiberi a decrease of the count was seen.
    2. Blood platelet count: In all cases thrombocytosis was seen in a high degree.
    3. Lymphocytes: Inmost cases lymphocytosis was seen, but some cases showed a lymphopenia. The difference is probably due to the dif-ference of stages of B-avitaminosis.
    4. Neutrophiles: Neutrophile count showed a decrease in almost all the cases.
    5. Eosinophiles: In the cases of infantile preberiberi, there was an inclination to eosinophilia.
    6. Basophiles: Mast cells were within normal limits in number.
    7. Monocytes: Monocytes showed an increase in the group of in-fantile preberiberi.
    8. Ar neth's nuclear shift: In the cases of infantile preberiberi a nuclear shift to the right or to the left was seen.
    9. The shortest peroxidase stain-time: There was no case* with-out a prolongation of the shortest peroxidase stain-time, showing that all the cases were already in a state of B-avitaminosis.
    10. Arakawa's reaction: All the cases were Arakawa-neg-ative, or all thier mothers secreted a milk negative to Arakawa's re-action.
    Blood picture of infantile beriberi, though the cases examined in the present work were only five in number, will be described below in comparison with that of infantile preberiberi.
    Red cell count was normal. Blood platelet count of infantile beri-beri was higher than in the cases of infantile preberiberi. An inclina-tion to lymphocytosis was seen, while lymphocytes showed a decrease or an increase in the cases of infantile preberiberi. Though there was an inclination to eosinophilia in the cases of infantile preberiberi, in some cases of infantile beriberi an eosiophilia was seen, and in others an eosinopenia. We cannot say that monocytosis was seen in the cases of infantile beriberi. Arneth's nuclear shift to the right was seen in three cases of all the five cases, and so we can assume that infantile beriberi is in a more advanced stage of B-avitaminosis than infantile preberiberi is from this stand-point alone. The prolongation of the shortest peroxidase stain-time was seen in all the cases and the stain-time was even five seconds in one case.
    Now, we will describe the difference of the blood picture between infantile preberiberi and B-avitaminotic dyspepsia.
    Except for an inclination to a decrease of eosinophiles and a nu clear shift to the left that was probably due to the dyspepsia, there was no remarkable change of blood pictures in the case of B-avitaminotic dyspepsia-blood platelet count was high and the shortest peroxidase stain-time was three seconds in 3 cases examined (Cf. Table 9).
    The above stated was based on the absolute number of blood cells.
    The number of our cases was not large, because, as stated above, we excluded cases with complications. So, the blood picture of B-avi-taminotic dyspepsia will be made a problem for future study with a much larger number of cases.
    Download PDF (673K)
  • Tamotsu Suzuki, Yutaka Kokubo, Masayuki Shindo, Shizuo Kimura
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 484-509
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (1161K)
  • Tamotsu Suzuki
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 510-528
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Blood monocytes are leucocytes of myelogenous origin and are positive to the copper peroxidase reaction on principle, but their biolo-gical reaction is independent of that of each of the other kinds of my-elogenous leucocytes. A monocytic reaction results in an occurrence of young monocytes and a rise of monocyte count in circulating blood. The occurrence of strongly peroxidase-positive monocytes runs parallel to a rise of monocyte count and a degree of the nuclear shift of mono-cytes to the left.
    Now it may be said that the following
    Table 14
    correctly shows a process of monocytic reaction.
    _??_
    The occurrence of strongly peroxidase-positive monocytes in cir-culating blood is not a normal (physiological) but an abnormal (patho-logical) phenomenon, and it signifies that there is a hyperfunction of the monocytopoeitic centre corresponding to a hyperfunction of mono-cytes.
    Download PDF (793K)
  • Tamotsu Suzuki, Masayuki Shindo
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 529-530
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (73K)
  • Shigeo Tsuge
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 531-557
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Um einen Einblick darin zu erhalten, ob und welche Veranderun-gen der intermediäre Kohlehydrat- und Wasserstoffwechsel in der Leber im anaphylaktischen Shock erfahren würden, wurden an zuvor sensibilisierten Kaninchen der Milchsäure-, Zucker-, Hämoglobin- und Eiweissgehalt des der Leber zuführenden arteriellen und Pfortader-blutes sowie des von der Leber abfliessenden Lebervenenblutes be-stimmt, dann bei denselben Kaninchendurch Reinjektion von Pferd-serum der anaphylaktische Shock hervorgerufen und dadurch entstan-dene Veränderungen der genannten Daten zeitlich vergleichend analy-siert.
    Zuerst wurde die Kontrollversuch an normalen Kaninchen ange stellt, um den Einfluss der wiederholten Blutentnahme zu untersuchen, % indem physiologische Kochsalzlösung in gleichen Mengen, wie die Pferdserummengen, die im Hauptversuch angewandt werden sollen, in die Ohrvene injiziert und an wiederholt entnommenen Blutproben parallell Untersuchungen über das Verhalten von Milchsäure, Zucker, Hämoglobin und Eiweiss mit dem Hauptversuch vorgenommen.
    1. Unter normalen Verhältnissen ist der Milchsäuregehalt im arteriellen Blut am grössten, im Pfortaderblut weniger gross und im Lebervenblut am kleinsten. Beim Zuckergehalt ist die Reihenfolge gerade umgekehrt, der Zuckergehalt zeigt nämlich im Lebervenenblut den höchsten Wert, demselben kommt das arterielle Blut am nächsten und das Pfortaderblut meist den niedrigsten Zuckerwert auf. Hin-sichtlich des Hämoglobingehaltes konnten fast keine Unterschiede zwischen drei Blutarten bemerkt werden. Der Eiweissgehalt ist im Pfortaderblut am grössten, im arteriellen Blut weniger gross und im Lebervenenblut am geringten.
    Aus obiger Anführung geht nämlich hervor, dass normalerweise in der Leber gleichzeitig mit dem Milchsäureschwund die Zuckerbild-ung vor rich geht, und dass das aus dem Darm mobilisierte Eiweiss in der Leber aufgespeichert ist. Obwohl der Milchsäure- und Zucker-gehalt nach erfolgter Injektion von Kochsalzlösung durch wiederholte Blutentnahme graduell zu wenn auch geringfügiger Zunahme geneigt sind, ist die Reihenfolge der drei Blutarten hinsichtlich der betreffen-den Daten beibehalten, so dass die Kurven sich niemals kreuzen. Der Hämoglobingehalt nimmt zu allmählicher Blutverdünnung ab, ebenso auch vermindert sich der Eiweissgehalt; offenbar besteht hier eine Verdünnung der Eiweisskonzentration. Obwohl die Reihenfolge des Eiweissgehaltes in drei Blutarten häufig kreuzen, zeigt der Eiweissge-halt des Lebervenenblutes aber stets den niedrigsten Wert.
    2. Unmittelbar nach Shockausbruch nimmt der Milchsaurege-halt im arteriellen Blut ab, im Pfortaderblut mehr oder weniger zu and erheblich ist die Zunahme im Lebervenenblut, die dieselbe der ersten zwei Blutarten übertrifft, so dass die Reihenfolge der drei Blutarten gerade ins Gegenteil umschlägt, and nachher zeigt der Milchsaure-spiegel in derartiger umgekehrten Reihenfolge mit dem Zeitablauf deutliche Erhöhungen in drei Blutarten.
    Der Zuckergehalt im Lebervenenblut nimmt schon unmittelbar each Shockausbruch und nachher auch allmählich zu, während er im arteriellen Blut and im Pfortaderblut bald each Shockausbruch fast unverändert bleibt, hernach nach vorübergehender geringer Zunahme abnimmt. Diese Diskrepanz im Zuckerspiegel zwischen dem arteriel-len sowie Pfortaderblut und Lebervenenblut deutet mit grosser Wahr-scheinlichkeit darauf hin, Bass beim anaphylaktischen Shock eine aus-gesprochene Glykogenolyse in der Leber stattfindet, wobei auch zu-gleich der vermehrt gebildete Milchsäure Hand in Hand damit mobili-siert wird und obendrein infolge der Störung der Leberfunktion die Milchsäureresynthese gestört ist.
    Download PDF (1658K)
  • Shigeo Tsuge
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 558-586
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Wenn man beim Kaninchen den Histamin- oder Peptonshock aus-gelöst hat, so tritt im arteriellen Blut bei der ersten Shockform un-mittelbar nach Shockausbruch eine temporäre Milchsäureabnahme auf, während in der letzteren Shockform hingegen der arterielle Milch-säurespiegel fast unverändert bleibt; mit dem Zeitablauf nimmt die Milchsäure bei beiden Shockarten allmählich zu.
    Im Pfortader- und Lebervenenblut erhöht sich der Milchsaurespie-gel in beiden Shockarten von direktem Anschluss an den Shockaus-bruch an, besonders ausgeprägt ist these Erhöhung im Lebervenenblut.
    Zuckergehalt nimmt inbeiden Shockartenin dreiBlutartennahezu paralell zu; nachher erhöht sich der Zuckerspiegel allmählich immer stärker, sinkt aber mitunter eher ab, allerdings wird der Ursprungs-wert noch überschritten.
    Hämoglobingehalt vermehrt sich in beiden Shockformen in drei Blutarten von dem Shockausbruch unmittelbar nachfolgender Zeit an bis zum Ablauf von Viertelstunde; insbesondere im Lebervenenblut übertrifft der Hämoglobinswert um ein Geringes Werte in anderen 2 Blutarten. Mit dem Zeitablauf treten allmähliche Abnahme in 3 Blut-arten ein.
    Serumeiweissgehalt zeigt in beiden Shockformen im arteriellen und Pfortaderblut gleichgradige Abnahme wie die bei der Kontrolle, im Lebervenenblut hingegen eine geringe Zunahme. Nachher treten in der Mehrzahl der Fälle graduelle Abnahmen in drei Blutarten in Er-scheinung.
    Wenn man oben angeführte Veränderungen in beiden Shockfor-men mit Veränderungen im anaphylaktischen Shock (I. Mitteilung) vergleicht, so erkennt man, dass hinsichtlich des Blutzucker- und Ei-weissumsatzes ein markanter Unterschied zwischen jenem and diesem Shock besteht. Vor allem aber bezüglich des Eiweissumsatzes ist die Reagierbarkeit der Leber hier bei weitem grösser als im Histamin-und Peptonshock.
    Was die Blutmilchsäure anblangt, so zeigt beim Peptonshock der Milchsäurespiegel, der im anaphylaktischen und Histaminshock unmittelbar nach Shockausbtuch transitorisch erhebliche Erniedri-gungen erfährt, keine Spur von derartiger Erscheinung. Das dürfte wahrscheinlich dahin gedeutet werden, dass die intrapulmonale Milch-säureverbrennung, während sie im anaphylaktischen und Histamin-shock lebhaft vonstatten geht, im Peptonshock nicht so in den Vorder-grund, wie in ersteren beiden Shockformen, trite.
    Download PDF (1726K)
  • Shigeo Tsuge, Yukikazu Sanada
    1938 Volume 32 Issue 5-6 Pages 587-599
    Published: March 15, 1938
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Im anaphylaktischen Shock treten im allgemeinen Zunahme des Bluteiweisses and Erhöhungen des kolloid-osmotischen Drucks sowie Drucks pro% auf, and dies tritt besonders ausgeprägt im aus der Leber ausströmenden Lebervenenblut zustage.
    Aus oben erwähnten Feststellung können wir nunmehr den Nach-weis erbringen, dass im anaphylaktischen Shock im besonderen in der Leber ausgesprochene Veränderungen des Eiweisses sick einstellen, wobei kleinmolekuläre Eiweissteilchen geschwind aus der Leber in die Lebervene mobilisiert werden.
    Download PDF (707K)
feedback
Top