The Tohoku Journal of Experimental Medicine
Online ISSN : 1349-3329
Print ISSN : 0040-8727
ISSN-L : 0040-8727
Volume 38 , Issue 1-2
Showing 1-17 articles out of 17 articles from the selected issue
  • Moriaki Tazima
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 1-7
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Influence of dialysis of plasma as a constituent of the culture medium with embryonic tissue extract was studied on the growth of the tissue strains of fibroblast and of iris epithelial cell.
    The dialysis of the plasma against Tyrode's solution excluded out some growth stimulating substances through collodion membrane, but seemed not to lose its ability to keep the tissue growth for a longer time.
    Download PDF (327K)
  • Moriaki Tazima
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 8-13
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Influence of dialysis of embryonic tissue extract as a constituent of the culture medium with chicken blood plasma was studied on the growth of fibroblast strain.
    It was found that by the dialysis of the extract against Tyrode's solution some growth promoting substance permeated out through collodion membrane.
    The growth of tissue in dialysate-plasma medium was distinctly greater than that in Tyrode-plasma medium, but could not be kept active for a long time.
    Oxygen consumption of liver tissue of rabbit and embryonic heart of chicken was greater in the dialysate than in the normal Tyrode's solution.
    Download PDF (256K)
  • Norio Oyama, Kenzi Otuka
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 14-15
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    The hydrogen ion concentration and the depression of freezingpoint of chicken serum were determined. The former was measured potentiometrically with a hydrogen electrode at 38°C and the latter with the cryoscopic method of Beckinann.
    On an average, the pH value was 7.331±0.0115 and the Δ value -0.617°±0.0031°.
    Download PDF (100K)
  • Sentaro Sisito
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 16-32
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (998K)
  • Takefumi Okada
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 33-44
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Die Trockensubstanz des Sennaaufgusses bewirkt auch an Kaninchen bei Darreichung in genügend grossen Dosen per os regelmässig eine deutliche Kotabführung. Diese Erscheinung soil nach den Versuchen am Darm in situ sowie am herausgeschnittenen dadurch zustande kommen, dass die in der Substanz enthaltenen, an and für sich unwirksamen Anthrachinonglukoside erst im Dickdarm, gleichgultig, ob sie vom Dünn- direkt in den Dickdarm übergeführt werden, oder ob sie von dem ersteren aus resorbiert und dann wieder in den letzteren ausgeschieden werden, durch Einwirkung von den darin lebenden Mikroorganismen, wie Kolibazillen, in Oxyanthrachinone umgewandelt werden und als these unmittelbar den Auerbachschen Nervenplexus der Darmwaud erregen und dadurch die peristaltischen Bewegungen beschleunigen. Die Sennaabführung bei den anderen Tieren und Menschen findet höchst wahrscheinlich auf dieselbe Weise statt.
    Download PDF (2522K)
  • Akira Sato, Heiichi Nukiyama
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 45-52
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (369K)
  • Akira Sato, Yadori Moriwaki
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 53-54
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    It was proposed to express the difference of intensity of heart sounds numerically (though only comparatively) by the combined use of the magnoscope and an attenuator connected to it.
    As already explained in the 1st Report, the magnoscope was invented and constructed not so much for the heart sounds as for the breath sounds. So the present paper is rather a by-work.
    Download PDF (73K)
  • Akira Sato, Yadori Moriwaki, Takeo Minagawa
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 55-57
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    In the 2nd Report of the Magnoscopic Investigation, Sato and Minagawa2) expressed the difference of heart sounds numerically by the same device as in the present paper. We have here reported of our trial to express a certain heart sound numerically, though comparatively.
    Download PDF (91K)
  • Takeo Minagawa, Misawo Ishii, Kyohachi Yoshino
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 58-60
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (117K)
  • Akira Sato, Soji Takai
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 61-77
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (1774K)
  • Takasi Takenouti
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 78-113
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (1943K)
  • Takasi Takenouti
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 114-136
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    1. Bei Kaninchen, die durch Verabreichung des Schilddrüsenpräparates experimentell hyperthyreoidisiert sind, zeigen die z. B. M., Plasmamenge und Erythrozytenvolumen pro kg. Körpergewicht beträchtliche Zunahmen. Obige 3 Daten zeigen auch, als auf die Gesamtmenge bezogen betrachtet, Zunahmen. Prozentische Zunahmen der z. B. M. und Plasmamenge pro kg können im ganzen genommen durch die Ab- und Anwesenheit der Milz wenig beeinflusst werden, wohin gegen prozentische Zunahme des Erythrozytenvolumens pro kg bei der Existenz der Milz kleiner als beim Fehlen derselben ist.
    2. Wenn normalen Kaninchen 10 ccm physiologischerKochsalzlösung pro kg Körpergewicht infundiert worden sind, dann treten unmittelbar danach Abnahmen von z. B. M., Plasmamenge und Erythrozytenvolumen auf. Auch bei milzlosen Kaninchen, bei denen intravenöse Injektion von gleichen Mengen physiologischer Kochsalzlösung ausgeführt worden sind, erfahren these 3 Grössen zwar ebenfalls Abnahrnen, die jedoch von kleinem Betrag als bei normalen Kaninchen sind.
    Wenn normalen Kaninchen 10 ccm von 9 g/dl Kochsalzlösung pro kg Körpergewicht intravenös infundiert worden sind, nimrnt die z. B. M. in der Infusion unmittelbar nachfolgender Zeit ab. Zu gleicher Zeit zeigt die Plasmamenge hingegen vorübergehende Zunahme. Das Erythrozytenvolum zeigt unmittelbar nach Infusion beträchtliche Abnahme. Bei milzlosen Kaninchen, die ein und demselben Verfahren unterworfen worden sind, erfahren die z. B. M. und das Erythrozytenvolum auch Abnahmen, die prozentischen Abnahmen der beiden sind aber kleiner als bei normalen Kaninchen. Die Plasmamenge nimmt hierbei zu, these prozentische Zunahme ist grösser als bei normalen Kaninchen.
    3. Wenn bei milzhaltigen, hyperthyreoidisierten Kaninchen intravenöse Infusion von isotonischer oder hypertonischer Kochsalzlösung in Mengen von 10 ccm pro kg Körpergewicht ausgeführt worden sind, so nehmen z. B. M., Plasmamenge und Erythrozytenvolum gleichfalls ab, prozentische Abnahmen sind stärker als bei normalen Kaninchen. Wenn bei milzlosen, hyperthyreoidisierten Kaninchen intravenöse Infusionen von gleichen Mengen isotonischer oder hypertonischer Kochsalzlösung vorgenommen worden sind, erfalrren z. B. M., Plasmamenge und Erythrozytenvolum ebenfalls Abnahmen. Die prozentischen Abnahmen sind dem Mittelwert nach grosser als bei einfach milzlosen Kaninchen, aber geringer im Vergleich mit milzhaltigen, hyperthyreoidisierten Kaninchen.
    Download PDF (1273K)
  • Takeyuki Onti
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 137-146
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    To three dogs with the biliary bladder fistula, various kinds of food-stuffs were given in the amount corresponding to one-third of the basal metabolism per diem re fuel value.
    The protein diet was most potent in bringing about the secretion of bile, regardless of whether the food was of animals, fish, or of vegetables. They all were similarly potent as cholagogenous agents. The carbohydrate and the fat diet were definitely inferior.
    The present outcome differs from that of Okada, who administered bread, butter and meat to the dogs in the corresponding amount rê the fuel value, and saw a quite similar amount of bile secreted. It must be mentioned that another experimentalist in this Laboratory obtained on the one hand a smililar outcome to Okada from one dog, and on the other hand a similar one to the present writer from another dog.
    Download PDF (512K)
  • Yosiharu Taneiti
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 147-151
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    In the cat under dial, the cava pocket was prepared by excluding the abdominal viscera, and atropine was given. Acetylcholine was injected in the central end of the coeliac artery in the doses of 0.4-1 mgrm. per kilo of body weight. Epinephrine was measured by means of the rabbit intestine segment,
    In all the cases acetylcholine was proved to accelerate the epinephrine output rate, and in fact by 2-8 times.
    Download PDF (265K)
  • Tsi-Tsao Chen
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 152-156
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (220K)
  • W. N. Boldyreff
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 157-166
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    Download PDF (561K)
  • Masahiko Kuroya, Kempu Oshio, Pin Kuei Hu
    1940 Volume 38 Issue 1-2 Pages 167-184
    Published: March 31, 1940
    Released: November 28, 2008
    JOURNALS FREE ACCESS
    (1) Eine grössere Menge der Agarkultur der Typhusbazillen wurde einfach mit Wasser einige Stunden lang extrahiert and mit höherer Geschwindigkeit zentrifugiert. Die in solcher Weise gewonnene Lösung bezeichnete man vorläufig als Extrakt I. Nachdem der Extrakt I hergestellt war, wurde der Bakterienrest auf Zusatz mit gleicher Menge des Quarzsandes tüchtig verrieben und darauf wieder mit Wasser extrahiert. Den letzten Extrakt nannte man vorläufig Extrakt II.
    (2) Beide Extrakte erwiesen sich bei intraperitonealer Injektion in Mäusen stark giftig and riefen bei intrakutaner Injektion in Meerschweinchen eine deutliche Hautreaktion (Anschwellung, Rötung und Nekrose) hervor. Ausserdem verursachten die Extrakte manchmal einen roseola-ähnlichen Exanthem überall auf der Rückenhaut der Meerschweinchen.
    (3) Aus beiden Extrakten wurde die Eiweissfraktion mit verdünnter HCl in ihrem optimalen pH-Punkt (isoelektrischer Punkt) gefällt. Sie wurde auf Zusatz mit vend. Alkali wieder in Wasser gelöst und nochmals mit HCl gefällt. Durch das Wiederholen dieser Manipulation wurde die Fraktion gereinigt und provisorisch als PF bezeichnet.
    (4) Die von der PF befreiten Lösung wurde in vacuo konzentriert und nach Beseitigung des Eiweissrestes mit HCl und Trichloressigsäure dialysiert und nötigenfalls wieder eingedampt. Aus dieser Lösung wurde die Polysaccharidfraktion durch Alkohol gefällt und wieder in wenig Wasser gelöst. Das durch Wiederholen dieses Verfahrens gereinigte Präparat erhielt vorläufig die Bezeichnung CF.
    (5) PF-lösung, in Mänse intraperitoneal injiziert, verursachte eine starke Hyperämie, bisweilen Blutung der inneren Organe, besonders der Därme, der Milz und der Nebenniere und manchmal eine ziemlich heltige Diarrhöe. Sie tötete die Mäuse meistenteils 15-24 Stunden nach der Impfung. Bei intraperitonealer Verabreichung betrug die kleinste tödliche Dosis (D. L. M.) ungefähr 2, 6mg.
    (6) Bei intrakutaner Injektion rief die PF-lösung in Meerschweinchen eine deutliche Hautreaktion (Anschwellung, Rötung und Nekrose) hervor. Die M. E. D. (minimale Erythemadosis), d. h. eine kleinste zugleich notwendige PF-menge, um eineErythema von 1cm in Diameter zu verursachen, schwankt nach der Individualität der Versuchtiere ziemlich hochgradig und war deshalb schwer festzustellen. Die Dosis betrug etwa 0, 125-0, 4mg.
    (7) CF-lösung erwies sich stark toxisch bei intraperitonealer Verabreichung in Mäusen; die minimale letale Dosis betrug ungefähr 0, 2mg. Die Symptome und die Sektionsbefunde bei CF-injektion wiesen keinen deutlichen Unterschied von denen bei PF-injektion auf. Dagegen erwies sich die intrakutane Reaktion durch CF viel schwächer, insbesonders in Rötungsgrad als die durch PF.
    (8) Die mit PF durchgeführten Eiweissreaktionen und einige Reaktionen auf Nuleoproteide fielen alle positiv aus, dagegen die mit CF vorgenommenen erwiesen sick als negativ, bis auf Biuret- und Ninhydrinreaktion. Anderseits enthielt CF eine 20-35% reduzierende Substanz und zeigte eine starke Molisch's che Reaktion. Essteht also ausser jedem Zweifel, dass PF als ihren Hauptbestandteil eine Art von Eiweiss und CF als solchen eine Art von Polysaccharide in sick enthält. Über die chemische Natur beider Substanzen ist selbstverständlich weiterhin eine genauere Untersuchung notwendig.
    (9) Durch das Waschen der Bakterienleiber und die darauf folgende Extraktion des Restes ging ungefähr die Hälfte der Bakterientrockensubstanz in die Lösung über. Diese extrahierbare Bakteriensubstanz auf ihr Trockengewicht bezogen enthält, 30-35 PF and 3-5% CF.
    Download PDF (959K)
feedback
Top